Question: Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

Der Zeitpunkt für die Erfindung des Internets lässt sich auf den 12. März 1989 datieren. Damals schlug Berners-Lee den CERN-Organisatoren vor, eine Kommunikationsmöglichkeit nach dem Hypertext-Prinzip für den Informationsaustausch unter den Wissenschaftlern einzuführen.

Wie heißt der der das Internet erfunden hat?

Tim Berners-Lee So hat sich das Internet entwickelt. Erst um das Jahr 1990 hatte der Computer-Experte Tim Berners-Lee die Idee für das World Wide Web, kurz www. Damit konnten dann nicht mehr nur Nachrichten verschickt werden, sondern es entstand auch eine Art Speicher.

Wann hat sich das Internet etabliert?

Die Geburtsstunde des Internets ist der Kalte Krieg oder genauer gesagt das Jahr 1957, als die Sowjetunion ihren ersten Satelliten Sputnik 1 ins All schickte. Das Verteidigungsministerium der USA fürchtete, dass es so der Sowjetunion gelingen könnte, das US-amerikanische Nachrichtensystem zu zerstören.

Welche Organisation erschuf das Internet?

Das Internet kommt aus Amerika. Eigentlich hat es die amerikanische Militär- Forschungsorganisation Arpa (Advanced Research Projects Agency, die Forschungsstelle für fortschrittliche Projekte) im Pentagon entwickelt.

Was hat sich durch das Internet verändert?

Das Internet wirkte sich praktisch auf alle Lebensbereiche aus, denn es förderte den Informationsaustausch zwischen den Menschen. Von Information und Kommunikation über Beruf und Bildung bis hin zu unserem Shopping- und Datingverhalten - das World Wide Web hat sämtliche Bereiche des Lebens umgekrempelt.

Wie sieht das Internet in der Zukunft aus?

DSL ist die mit Abstand dominante Technik im Jahre 2020. ... Die Infrastruktur ist überall vorhanden, da DSL Kupferkabel, die für Telefonleitungen bereits gelegt sind, nutzt. DSL ermöglicht außerdem zufriedenstellende Geschwindigkeiten. Jedoch kommt die Technik langsam an ihre Grenzen.

Welche Struktur hat das Internet?

Das Internet ist kein einheitlich aufgebautes Netz, sondern weist in seinem Aufbau eine dezentrale Struktur auf, da viele einzelne Netzwerke von unterschiedlichen Netzbetreibern gemeinsam das Internet bilden.

Welche Dienste gibt es im Internet?

Die Internetdienste im EinzelnenWorld Wide Web.E-Mail.Dateiverwaltung.Diskussionsforen.Chat.Telefonie.Fernsehen.Radio.More items...

Welche Bereiche des Lebens hat das Internet verändert?

Das Internet wirkte sich praktisch auf alle Lebensbereiche aus, denn es förderte den Informationsaustausch zwischen den Menschen. Von Information und Kommunikation über Beruf und Bildung bis hin zu unserem Shopping- und Datingverhalten - das World Wide Web hat sämtliche Bereiche des Lebens umgekrempelt.

Wie verändert sich die Kommunikation durch das Internet?

Das Internet verändert die Kommunikation – vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Laut einer neuen Studie bevorzugen sie mittlerweile E-Mail, SMS und soziale Netzwerke gegenüber dem persönlichen Gespräch. Experten glauben, dass dadurch die emotionalen und sprachlichen Fähigkeiten verkümmern.

Welcher Topologie entspricht das Internet?

Das Internet ist kein einheitlich aufgebautes Netz, sondern weist in seinem Aufbau eine dezentrale Struktur auf, da viele einzelne Netzwerke von unterschiedlichen Netzbetreibern gemeinsam das Internet bilden.

Oder dass Frühgeborene, die zu den üblichen Terminen geimpft werden, ein sechsfach höheres Risiko haben, kurz danach zu sterben. Dafür bräuchte es jedoch Fachleute, denen der Sinn nach Wahrheit steht - und nicht ausschließlich nach Verteidigung des Status Quo.

Diese Untersuchung hatte große Ansprüche: Sie sollte erstmals lückenlos alle ungeklärten, plötzlichen und unerwarteten Todesfälle bei Kindern im Alter zwischen 2 und 24 Monaten erfassen und prüfen, ob es einen Zusammenhang zu den laut Impfkalender empfohlenen Impfungen gibt. Die Token-Studie begann im Sommer 2005. Kurz darauf nahm Sanofi-Pasteur seinen umstrittenen Impfstoff ganz vom Markt. Offiziell deshalb, weil es ein Problem mit der Langzeit-Wirksamkeit der Hepatitis-B Komponente des Sechsfach-Impfstoffes gebe.

Die 20 reichsten Krypto

Inoffiziell wurde natürlich ein Zusammenhang mit der angelaufenen Studie vermutet. Von Sommer 2005 bis Sommer 2008 wurden nun im Großteil Deutschlands von den teilnehmenden Gesundheitsämtern die Todesfälle gesammelt und die Daten an das Berliner Studienzentrum am Robert Koch Institut übermittelt.

Zunächst hieß es, die Studie würde zu Jahresbeginn 2009 veröffentlicht. Die Geburtsfehler der Token-Studie Ich habe die Darstellung der Ergebnisse damals in Artikeln und besprochen und das Robert Koch Institut scharf kritisiert.

Meine vorrangigen Kritikpunkte betrafen zum einen die Blödheit, sich diese Studie ausgerechnet von den Herstellern der zu untersuchenden Impfstoffe bezahlen zu lassen. Wozu also brauchte das Robert Koch Institut die Sponsoren wirklich? Zum zweiten kritisierte ich, dass in Deutschland der Datenschutz scheinbar mehr zählt als die Kindergesundheit.

Das wurde jedoch bisher versäumt. Durch dieses Informations-Defizit genau in jenem Kernbereich, der untersucht werden sollte, ergab sich die Notwendigkeit, mit den betroffenen Eltern Kontakt aufzunehmen. Sie wurden gebeten, die Impfpässe ihrer verstorbenen Babys herauszusuchen und sollten umfangreiche Fragebögen ausfüllen.

Es ist wohl nachvollziehbar, dass dies für viele Mütter und Väter psychisch nicht verkraftbar war. Und so kam es auch: Rund zwei Drittel der Eltern der insgesamt 667 im Untersuchungs-Zeitraum verstorbenen Kinder verweigerten ihre Teilnahme an der Token-Studie trotz mehrfacher Kontaktaufnahme. Es zeigte sich nämlich, dass überproportional viele Kinder in nahem Zusammenhang zu den Impfungen gestorben waren.

Die offizielle Version lautet nun, dass die Eltern von Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?, deren Babys kurz nach Impfungen verstorben waren, scheinbar häufiger ihre Erlaubnis zur Teilnahme an der Studie gegeben hatten. Mit dem weithin verlautbarten Ergebnis, dass Impfungen keinerlei Rolle bei unerklärlichen Todesfällen im ersten und zweiten Lebensjahr spielen.

Wenn man nämlich die Basis-Daten eingibt und das Sterberisiko ausrechnet, ergibt sich im Zeitraum von zwei Wochen nach einer Impfung eine dreimal so hohe Wahrscheinlichkeit auf einen unerklärlichen Todesfall als in den darauf folgenden Wochen. Mittlerweile haben wir mehrfach hin und her gemailt und Herr Schlaud hat mir ausführliche Erläuterungen zukommen lassen, inklusive Belehrungen, ich solle meinen Taschenrechner lieber eingesteckt lassen und mir einschlägige Lehrbücher der Epidemiologie besorgen.

Schlaud teilte mir mit, dass ich bei meiner Analyse der Ergebnisse schlicht darauf vergessen hatte zu bedenken, dass selbstverständlich das Sterberisiko der Babys im Lauf der Monate abnimmt und es deshalb ganz normal sei, dass kurz nach einer Impfung das Risiko höher ist als später.

Ganz einfach deshalb, weil die Kinder später älter sind und deshalb ein geringeres Risiko haben, plötzlich zu versterben. Und tatsächlich lässt sich das ja auch aus der Graphik ablesen. Was damit allerdings nicht erklärt wird, ist die Tatsache, dass die Kurve der Todesfälle just in jenen Monaten ihren Höhepunkt erreicht, wo die meisten Babys ihre ersten Impfungen erhalten.

Wenn es tatsächlich so wäre, dass das Sterberisiko mit höherem Alter der Kinder kontinuierlich abnimmt, warum erfolgt dann vom ersten zum dritten Lebensmonat ein derart rasanter Anstieg? Zu prüfen, ob diese Spitzen im Sterberisiko mit den Impfungen zu tun haben, wäre die vordringlichste Aufgaben der Token-Studie gewesen. Zumal sich ja auch hier beim Zeitpunkt der deutschen Todesfälle ein ganz ähnliches Muster ergab.

Ich beziehe mich im folgenden auf die Angaben aus der Studie, Tabelle 21, Seite 95. Ich habe die dort angegebenen Todesfälle in ein zeitliches Verhältnis gesetzt, um das Todesfallrisiko vergleichbar zu machen. Bei den 98 Kindern, die nach Sechsfachimpfung im Verlauf der Studienperiode starben zeigte sich bezogen auf das Alter der Kinder folgende zeitliche Abfolge: Alter der Kinder.

Todesfälle pro Tag 30-60 Tage. In den beiden nächsten Monaten, wenn die Dosen zwei und drei der Basis-Immunisierung folgen, ereigneten sich hingegen bereits 27 Todesfälle. Je mehr Impfungen also, desto höher das Sterberisiko. Wie aber misst man nun, ob diese Todesfälle etwas mit den vorangegangenen Impfungen zu tun haben? Eine methodische Herausforderung Zu untersuchen, ob das Sterberisiko nach Impfungen erhöht ist, ist methodisch nicht ganz einfach, da es im herkömmlichen Sinn keine Kontrollgruppe gibt.

Wenn ich etwa prüfen möchte, ob eine bestimmte Diät zum Abnehmen taugt, so hält sich eine Studiengruppe an den vorgegebenen Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?, die andere ernährt sich wie bisher.

Und am Ende bringt die Waage den Erfolg oder Misserfolg der Methode ans Licht. Beim Sterberisiko nach Impfungen haben wir mit so einem Design hingegen gravierende Probleme.

Zum einen ist dieses Risiko glücklicherweise sehr gering. Das heißt man bräuchte zwei extrem große Gruppen, damit überhaupt solche zählbaren Todesfälle auftreten. So eine Studie wäre unfinanzierbar teuer.

Das zweite Problem betrifft die Kontrollgruppe. Keine Ethik-Kommission würde es genehmigen, Kinder per Zufall in eine Nicht-Impf-Gruppe zuzuweisen. In unserem Fall also die insgesamt 254 Kinder, die im Lauf der drei Studienjahre verstorben sind.

Als nächstes werden Risikoperioden definiert. In der Token-Studie gab es derer drei: Den Zeitraum binnen 3 Tagen, 4 bis 7 Tage und 8 bis 14 Tage nach dem Impftermin. Und anschließend wird berechnet, ob das zu untersuchende Ereignis überdurchschnittlich häufig in der zuvor definierten Risikoperiode auftritt.

Nicht erfasst werden dadurch allerdings Zusammenhänge, welche außerhalb der vorher festgelegten Zeitspannen auftreten. Sehen wir uns also an, was bei der Token-Studie raus kam. Die Ergebnisse sind auf der nachzulesen. Es ist allerdings empfehlenswert, die nur in englischer Sprache abrufbar zu lesen, weil die deutsche Zusammenfassung - um es einmal vorsichtig auszudrücken - daraus nur sehr selektiv zitiert.

In den Tagen vier bis sieben nach der Impfung zeigte sich angeblich sogar ein verringertes Risiko. Die toten Kinder zeigten auch keinerlei gemeinsame Anzeichen von Krankheit, etwa eines Hirnödems. Soweit also die Kernaussage der Behörde: Keinerlei Probleme mit Impfungen, wenn Babys sterben sind die Eltern selber schuld, indem sie rauchen, das Bett überhitzen oder die Babys in der gefährlichen Bauchlage schlafen lassen.

Bei diesem Artikel fungierte Token-Studienleiter Martin Schlaud vorsichtshalber gleich als Co-Autor. So, und nach dieser offiziellen Einleitung kommen wir nun zu dem, was wirklich in der Studie steht. Das bedeutet, dass bei einer Wiederholung der Studie unter denselben Voraussetzungen eine 95%ige Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein Resultat innerhalb des Vertrauensintervalls heraus kommt.

Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

Nicht signifikante Ergebnis sind nicht aussagekräftig, weil sie außerhalb des zuvor festgelegten Vertrauensintervalls liegen und deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Zufallsfund darstellen. Nicht signifikant bedeutet, dass bei einer Wiederholung der Studie auch das Gegenteil rauskommen kann.

Es gilt deshalb als unseriös, nicht-signifikante Ergebnisse als Resultate darzustellen. Zwischen Tag 4 bis 7 wurden nur wenige Todesfälle registriert. Wahrscheinlich handelt es sich um einen Zufall, das verminderte Risiko war auch nicht signifikant. Es demonstriert jedoch gut die manipulative Absicht der Studienautoren, dass genau dieser Zufallsfund als eine der Haupt-Aussagen der Token-Studie verkauft wird.

Sie errechneten einen Gewichtungsfaktor von 0,41. Das heißt, dass ein von den Gesundheitsämtern gemeldeter Todesfall in der Berechnung gleich viel zählte, wie zweieinhalb Todesfälle der Gerichtsmediziner. Erst mit diesem absurden Kunstgriff gelang es, das Sterberisiko im Zeitraum von drei Tagen nach der Impfung in den nicht-signifikanten Bereich zu drücken.

Und ausschließlich diese gewichteten Resultate wurden in der Zusammenfassung der Studie genannt. Beim achtfach höheren Sterberisiko nach Fünffach-Impfung half wohl auch der Gewichtungs-Trick nichts mehr.

Zusätzlich gibt es eine besonders hohe Teilnahmebereitschaft der Eltern, deren Kinder kurz nach Fünffachimpfung gestorben sind. Ähnlich lautete die Argumentation beim exorbitant höheren Sterberisiko im zweiten Lebensjahr. Tief im Bauch der Studie versteckt ist der Hinweis, dass früh geborene Babys ein viermal so hohes Risiko haben, binnen drei Tagen nach einer Sechsfach-Impfung zu sterben.

Ihr Risiko ist damit doppelt so hoch wie bei Babys, die zum Termin geboren wurden. Werden Fünffach-geimpfte Frühchen auch noch dazu gezählt, steigt das Risiko sogar auf den Faktor 6,03. Ein Ergebnis, das jenen Ärzten recht gibt, die Frühgeborene sicherheitshalber immer etwas später impfen. Konsequenzen Was machen wir also mit diesen Resultaten? Laut vermelden, dass eh alles in Ordnung ist, zur Tagesordnung über gehen und weiter impfen wie bisher, so wie es das Robert Koch Institut praktiziert?

Ich bin weit davon entfernt, alle diese Resultate, welche ich hier aus der Token-Studie zitiert habe, als gültige Beweise für die Gefährlichkeit von Babyimpfungen anzusehen. Ich denke auch, dass es möglich wäre, dass Eltern, die ihre Kinder kurz nach Impfungen verloren haben, eine höhere Teilnahme-Moral hatten als andere Eltern. Möglich wäre es, auch wenn mir keine Gründe dafür einfallen, warum Eltern, deren Kinder ungeimpft oder in weiterem Abstand zu einem Impftermin gestorben sind, nicht ebenso interessiert an einer Aufklärung der Zusammenhänge sein sollten.

Und das ist eben eine glatte Manipulation. Das Thema ist viel zu ernst, um hier sorglos oder nachlässig zu sein. Millionen von gesunden Kindern werden jährlich geimpft. Und deren Eltern wollen die größtmögliche Sicherheit, dass ihre Liebsten dabei nicht zu schaden kommen. Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut dieser Beamten und Impfexperten stecken, wenn sich in einigen Jahren heraus stellen sollte, dass hier alle Warnzeichen einer Katastrophe ignoriert, manipuliert und kleingeredet wurden.

Ja, aber der Datenschutz… Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Datenschutz ein idealer Verbündeter von Verantwortungslosigkeit Faulheit und Ignoranz ist. Und dieselben Eigenschaften zeichnen auch Gesundheitsbehörden aus, welche sich bei jeder Gelegenheit mit der Industrie ins Bett legen und nichts so sehr fürchten wie eine objektive und unvoreingenommene Untersuchung der Impfstoff-Sicherheit.

Das Robert Koch Institut als jene Behörde, die Impfungen empfiehlt, damit zu beauftragen, die Sicherheit ihrer eigenen Empfehlungen zu bewerten, war von vornherein eine Schnapsidee. Befangenheit, nennt man das in der Rechtswissenschaft. Wie sollte diese Behörde plötzlich als objektiver Gutachter auftreten - und beispielsweise nachweisen, dass einige dieser Impfungen auch Schaden anrichten: Es widerspricht der menschlichen Psyche diametral, Dinge, die einem emotional nahe gehen, objektiv bewerten zu können.

Man sieht das, was man sehen will - das gilt auch in Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? Wissenschaft.

Und deshalb braucht es für die Untersuchung der Impfstoff-Sicherheit Fachleute, die neutral zum Thema stehen - und nicht solche, die ihr ganzes Berufsleben darauf aufgebaut haben, dass Impfungen schützen und nützen. Und zwar immer und ausnahmslos.

Eine seriöse Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? müsste dem Robert Koch Institut, das in seiner Rolle so eindeutig befangen ist, diese Agenden wegnehmen und eine wirklich unabhängige wissenschaftliche Organisation mit der Neuauswertung und - wenn nötig - auch der Neuorganisation dieser Token-Studie beauftragen. Denn die Fragen, welche die Token-Studie beantworten sollte, sind noch längst nicht geklärt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen. Anonym Danke, dass du das Offensichtliche zum Vorschein bringst und diese unhaltbare Praxis anprangerst. Jegliche Kritik an Impfungen wird als Majestätsbeleidigung Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? und gnadenlos abgewürgt. Anstatt wirkliche Ursachenforschung zu Betreiben wird abgewiegelt und getrickst.

Früher oder später kommt die Wahrheit ans Licht und dann wird das Impfen nachhaltig in Misskredit gebracht. Es werden weiter Kinder kurz nach Impfungen sterben und es wird Eltern geben die die Wahrheit wissen wollen.

Mach weiter so und lass dich nicht unterkriegen. Stefan Dieses Argument kommt sehr häufig und natürlich habe ich daran gedacht. Aber haben Sie schon mal daran gedacht, dass für den Rückgang der Krankheiten andere Ursachen als das Impfen verantwortlich sein könnten? Polioviren werden als Fäkalkeime über das Trinkwasser verbreitet. Seit wir kein mit Kinderkacke belastetes Wasser mehr trinken, ist der Vermehrungszyklus dieser Viren unterbrochen worden. Bei Tuberkulose gab es nie eine Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

Massenimpfung. Ebenso wie bei Cholera, Typhus, Pest, etc. Hätte es ein Cholera- Typhus- Pest-Impfprogramm gegeben, würden wir alle denken, dass darin die Ursache der Ausrottung dieser Krankheiten begründet ist.

Bei impfpräventablen Krankheiten muss man immer jede für sich ansehen. Bei Masern oder Mumps ist beispielsweise der Einfluss der Impfungen unbestritten. Ob hingegen eine moderne Impfung gegen Diphtherie heute noch die Zulassung erhalten würde, bezweifle ich stark. Anonym sehe ich auch so Herr Ehgartner, wenn man den Rückgang der Kindersterblichkeit über die Jahre ansieht und das selbige mit den Impfungen tut fällt einem auf das die Kindersterblichkeit früher aufhörte als die Impfungen eingeführt wurden.

Dies ist auf verbesserte hygienische Bedingungen zurückzuführen und nicht ein Verdienst der Impfungen.

Nach der Hypothese, dass der Mensch angeblich von Affen stammt, sind wir Tiere. Wenn das ein Fakt ist, dann sind Tiere in artgerechter Lebensumgebung Wildnis, ohne Eingriffe bestens,zu 100%, an die Umwelt angepasst. Warum gilt das nicht mehr für uns? Sehr unwahrscheinlich wenn wir andere Lebewesen anschauen. Seit wir kein mit Kinderkacke belastetes Wasser mehr trinken, ist der Vermehrungszyklus dieser Viren unterbrochen worden.

Die Polio-Schluckimpfung - wie sie in Indien immer noch gegeben wird - hat den Zweck, die gesamte Bevölkerung ab dem Babyalter mit Polioviren in Kontakt zu bringen - und damit zu schützen. In Gegenden mit sehr schlechten Hygiene-Standards macht die Lebendviren Impfung sicherlich Sinn. Auch wenn sich die meisten Menschen - so wie in den letzten Jahrhunderten - wohl auch ohne Impfung frühzeitig - und damit meist folgenlos - infizieren würden.

Das Problem bei der Kinderlähmung entsteht durch den späten Erstkontakt. Cora Vielen Dank für Ihre Mühe. Schön, dass es Sie gibt. Als Mutter von 3 Kindern das erste voll geimpft, beim zweiten nach der ersten Mumps-Masern-Impfung abgebrochen und das dritte gar nicht geimpft kann ich sagen: Es gibt ganz große Unterschiede zwischen geimpften und ungeimpften Kindern.

Während meine zwei großen Kinder schon als Baby immerzu krank waren, hohes Fieber und Mittelohrentzündungen, Warzenbildung am Bauch und spastische Bronchitis bis hin zu Erstickungsanfällen hatten, hat mein ungeimpftes Kind ein unwahrscheinlich starkes Immunsystem und wird mit jeder Krankheit leicht fertig. Natürlich heißt das nicht, dass dieses Kind niemals krank wird, aber es wird unheimlich schnell wieder gesund nie länger als 3 Tage und hatte noch nie über 40 Fieber.

Natürlich kann man auch argumentieren, dass Kinder ja verschieden sind und dass es Zufall ist, dass gerade dieses Kind so robust ist. Beweisen werde ich es nie können, dass das Immunsystem bei diesem Kind nur nicht durch Impfungen zerstört worden ist und noch so funktioniert, wie es von der Natur aus sein soll.

Ich appelliere an alle Eltern sich selbst zu informieren und sich eine Meinung zu bilden und bitte nicht nur mit dem Strom zu schwimmen. Ihr habt die Verantwortung für eure kleinen Engel, die doch so wie sie zu euch gekommen sind, komplett und perfekt sind. Ja, ich gebe Ihnen völlig recht, so wie Gott die Welt, mit allem intelligent erschuf, so ist die Natur auch gegen Bakterien, Viren und sonstige Erreger aufgestellt. Diese Symbionten ausschließlich als Feinde zu betrachten ist die Erfindung von geschäftstüchtigen Profiteuren, die uns weiss Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

möchten: Nur mit ihrer genialen Erfindung sei die Welt vor Krankheit zu retten. Ehgartner kommt das große Verdienst zu, dass er diese Ungereimtheiten aufdeckt, skandalisiert und zur Diskussion und in die Öffentlichkeit bringt.

Danke, danke und weiter so!!! Ich wäre nie auf die Idee gekommen mich mit dem Thema Impfen auseinanderzusetzen. Unsere große Tochter wurde ab Anfang 2006 komplett durchgeimpft und war seitdem viele Jahre schwer krank.

Übrigens hatte sie auch Keuchhusten und Masern im Laufe der Jahre. Als sich dann 2010 Zwillinge ankündigten, wusste ich so geht das nicht weiter. Sie wurde innerhalb von zwei Wochen gesund. Die Zwillinge waren mit knapp 1,5kg Frühchen und sind bis heute nur Tetanusgeimpft. Sie haben noch nie Antibiotika genommen genau wie wir alle seit 2010. Ich brauche keine Studie, ich muss mich nur umdrehen und meine Kinder anschauen, um zu wissen, dass ich alles richtig gemacht habe!

Vielen Dank für die großartige Aufklärungsarbeit!!! Ich wünsche mir viel mehr Eltern, die sich auf ihren Arzt verlassen, sondern sich informieren und dann zumindest das erste Jahr ihre Kinder nicht vergiften. Die meisten Menschen wüßten gar nicht, was man da hinterfragen kann. Deshalb ist dieser Beitrag in seiner Ausführlichkeit sehr wichtig. Mirco Vielen Dank für diesen Artikel und das aufmerksame Hinterfragen wichtiger medizinischer Themen, Herr Ehgartner! Es ist unfassbar, mit welcher Ignoranz beim Thema Impfen mit der Gesundheit und sogar dem Leben von Menschen umgegangen wird.

Lisa Vielen Dank für diesen Artikel! Ich bin Mutter einer einjährigen Tochter und das Thema Impfen ist mittlerweile ein rotes Tuch für mich. Ich bin weder extreme Impfgegnerin noch -befürworterin.

Allerdings sind Kinderärzte entweder das eine oder das andere, meistens Befürworter. Ich habe mich in das Thema eingelesen und wollte mein Kind ausgewählt impfen denn ich kann z. Auch fühle ich mich als Mutter total alleine gelassen mit dem Thema, da eine sachliche, unemotionale Debatte über das Thema mit meinen Kinderärzten offenbar nicht möglich ist. Ich denke, dass eine wissenschaftlich fundierte und nicht von kommerziellen Interessen der Pharmaindustrie gesteurte öffentliche Debatte zum diesem Thema dringend notwenig ist.

Anonym das kann ich nur bestätigen. Bevor die entsprechend behaupteten Viren Masern, Mums, Tetanus ect. Das der Körper durch Viren bedroht wird, die noch keiner gesehen hatdieser sich dann dieaen Virus merkt und dann immun dagegen wird ist eine schöne Geschichte. Diese statistische Kosmetik ist ein Verbrechen angesichts der Folgen. Sehr zu empfehlen sind Vorträge von Dr.

Lanka insbesondere der vom 11. Anonym Danke für den aufschlussreichen Artikel! Meine Söhne 4 und 1 Jahre alt sind beide nicht geimpft. Ich selbst habe einen nicht anerkannten Impfschaden durch eine Tetanus-Impfung. Immer wieder lese ich nach, überdenke meine Entscheidung, suche neue Fakten dafür und dagegen. Und komme immer wieder auf das Ergebnis, dass wir es vorerst dabei belassen.

Anonym Hallo Erstmals tut mir leid für dich dass du einen impfschaden hast erleiden müssen. Hoffe dir gehts schon besser. Meine Frage ist, du hast deine beiden Kinder nicht impfen lassen? Wie gehts Ihnen sind sie gesund? Und wenn sie mal krank Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?, ist es dann so wie geimpfte Kinder?

Also ich werde Bald Vater und bin nicht dafür meinem kind Gift zu injizieren dennoch mache ich mir Sorgen, was wenn etwas passiert?!?! Das zerbricht mir mein Herz bin ratlos weis nicht wie ich da vorgehen soll. Danke schonmal im voraus für Antworten. Lg Anonym Ist überaupt jemand wirklich daran Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

zu erfahren ob es nicht geimpften Kindern besser geht? Ich glaube es gäbe eineige Impfkritische Familien die als Kontrollgruppe freiwillig mitmachen würde. Anonym Ich glaube schon dass das jemand interessiert! Der Pharma ist das sowieso wurscht, die schmieren sowieso alles unter den Teppich, es ist Ihnen egal. Mir ist es heute sehr bewusst und weil ich nach der Pockenimpfung nähmlich die Kinterlähmung bekam.

Ich auf jeden Fall möchte mich nicht mir Laborviren spritzen lassen, nein Danke für das ist mir mein Leben zuviel wert, ihnen offensichtlich nicht. Weil sie ja glauben sie hätten keinen Schaden davon getragen. Das sieht man deutlich an ihrem Kommentar an. Das allein gibt schon die Antwort wie dämlich der Mensch sein muss der das geschrieben hat.

Petra Danke für Ihre wertvolle Arbeit. Hoffentlich bekommen viele viele Menschen - vor allem Eltern - diese Informationen! Was ich von den vielen geimpften Säuglingen und Kindern, die ich seit Jahren beruflich betreue, nur selten sagen kann.

Anonym Danke für die fundierte und gut verständliche Recherche! Meine Kinder 10a und 4a erfreuen sich ungeimpfter Weise bester Gesundheit. Ich bin froh, dass es immer mehr Eltern gibt, die ihren Kindern vertrauen, mit den Krankheiten in ihrer Umgebung gut fertigzuwerden ohne die Pharmariesen zu unterstützen. Unsere Tochter hat noch nie ein Medikament oder gar eine Spritze bekommen.

Sie wird bald 4 und hat einen Wortschatz sowie Fähigkeiten einer 5-6 jährigen. Hatte in den fast 4 Jahren ab und zu eine Erkältung, d. Fieber ist keine Krankheit sondern ab 39 sterben die Baktierien. Anonym Sehr geehrter Herr Ehgartner, auch ich finde Ihren Artikel hoch interessant! Unser Sohn ist jetzt vier Monate alt und morgen stünde die U4 mit der 7-fach-Impfung an. Mein Mann und ich sind äußerst verunsichert und wollen unser Kind selbstverständlich schützen wo wir können.

Im Endeffekt bleibt man mit der Entscheidung als Eltern alleine, was sich wie Pokern um das Wohle des eigenen Kindes anfühlt. Beim Thema Impfen scheiden sich die Welten. Je mehr ich lese, desto näher rückt der Gedanke, unseren Sohn zumindest jetzt noch nicht impfen zu lassen und schonmal gar nicht die 7-fach-Impfbombe. Kann es denn wirklich Zufall sein, dass Einzelimpfungen nicht mehr möglich sind, oder ist auch das reine Berechnung.?

Der Eindruck liegt jedenfalls nahe! Machen Sie bitte weiter so! Ich möchte auch den vielleicht noch zweifelnden Eltern Mut machen, auch unsere beiden Kinder sind völlig ungeimpft und erfreuen sich bester Gesundheit. Es ist leider so, dass man die Dinge hinterfragen und sich selbst viel mit den Hintergründen und Fakten befassen muss, um zur Wahrheit zu gelangen. Dies verhält sich bei allen anderen Themen leider auch nicht anders, die Medien etc.

Ich wünsche Ihnen auch weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen für die Zukunft. Viele Grüße Sandra Kwiatkowski Anonym Lieber Herr Ehgartner, unsere beiden Söhne 4 und 1 Jahre sind nicht geimpft und waren auch noch nie krank außer mal Schnupfen für einen Tag. Sicherlich ist dieses nicht nur das Ergebnis fehlender Impfungen, sondern auch gesunder Ernährung, Bewegung an der frischen Luft und die Liebe der Eltern.

Aber im direkten Vergleich mit anderen Kindern fällt uns dort schon einiges auf. Ich hoffe, die Menschen lassen sich nicht weiterhin so verunsichern und informieren sich bewusst zum Thema Impfen.

Bei Ihnen ist das sehr seriös möglich und dafür bin ich Ihnen sehr dankbar. Herzliche Grüße aus Münster B. Anonym Ich kann mich Herrn Ehgartner nur anschließen. Ein großes Kompliment an seine akribische Recherchen. Ich möchte allen sagen: Unser Sohn ist 3 Jahre alt, völlig ungeimpft und war noch nie krank!!! Es besteht wirklich kein Grund vor Krankheiten Angst zu haben.

Angst erschafft die Realität von Krankheiten. Übung für jeden zum Selbermachen und Nachvollziehen: Lesen Sie sich bitte die Impfpläne für Österreich ab 2002 durch sind im Internet leicht zu finden und vergleichen Sie z.

Trotzdem möchte man uns das glauben machen. Die offiziellen Empfehlungen strotzen nur vor Widersprüchen. Dennoch möchte ich an dieser Stelle auch einmal erwähnen, dass diese ungeimpften Kinder größtenteils durch die geimpften Kinder geschützt sind.

Dies sollten die Eltern geimpfter Kinder nicht vergessen. Impfungen ersparen uns auch die Ausbreitung wirklich schrecklicher Krankheiten. Ich selbst habe mich fürs Impfen entschieden, auch wennn erst zu einem späteren zeitpunkt und auch nicht für die 6-fachimpfung.

Dennoch bin bin ich für mehr Aufklärung und vor allem mehr Sicherheit. Wie soll das gehen wenn Impfungen erstens keinen Wirken haben und zweitens es kein Geheimnis mehr in der Medizin ist dass geimpfte und ungeimpfte Menschen beide im gleichen Maß andere infizieren können?! Anonym Eine sehr spannende und zugleich traurige Analyse. Ich habe ein Tochter 17awelche nach unseren - sich verstärkenden, aber vermutlich nie handfest beweißbaren - Vermutungen durch eine 5fach-Impfung nun mit den Folgen einer progredienten Neuropathie leben muss.

Ich wäre sehr dankbar, wenn ich von Studien und Fallbeispielen erfahren würde, die diesen Zusammenhang von 5fach-Impfung und Neuopathien aufgreift. Anonym Lieber Herr Ehgartner, vielen herzlichen Dank für Ihre wertvollen Recherchen. Als Physiotherapeutin und Mutter eines Sohnes, der viele Jahre unter den Folgen eines nicht erkannten Impfschadens litt, habe ich Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

am eigenen Kind erlebt und erlebe tagtäglich in meiner Praxis, welchen Schaden Impfungen auf der körperlichen und Gemütsebene hervorrufen können. Diese Aufklärung auf sachlichen Fakten beruhend ist sehr, sehr wichtig!!

Viel Kraft und Mut weiterhin bei Ihrer wertvollen Arbeit!! Anonym Warum fragt keiner, weshalb akute infektiöse Krankheiten zurückgegangen sind? Und das Tausende weniger Kinder sterben, dank Impfungen. Wenn es danach geht, bitte auch nie ein Kind operieren lassen, weil Risiko! Und bitte die ungeimpften Kinder nicht an andere Kinder ranlassen, weil es gibt Kinder, Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

sich nicht impfen lassen können wegen Allergie, chronische Krankheit etc. Anonym ehm wenn man sich mal die statistiken ansieht sind diese erkrankungen zb masern schon weit vor der einführung der impfstoffe zurückgeganen, nicht erst durch diese! Liegt das jetzt daran, dass die Waldis kein sauberes Trinkwasser haben und mangelernährt sind womöglich durch Bio-Kost oder vielleicht doch daran, dass dier Impfquote dort eher bescheiden ist?

Impfen: Theoretisch zu tolerieren, jedoch, was den Impfdosen zugesetzt ist, soll Betriebsgeheimnis der Hersteller bleiben,so wenn es nach den Herstellern geht.

Genau dieses Betriebsgeheimnis ist es, was mir Angst macht. Wer also weiter recherchiert kommt zwangsläufig auf krankmachende Zusatzstoffe, die alles andere als gesund sind. Wer das weiss und mitmacht, macht sich strafrechtlich zum Mittätern. Anonym Danke danke danke für diesen gut recherchierten und ausführlichen Beitrag - er bestärkt mich und meinen Mann in unserem Tun - unsere Kinder sind bis heute nicht geimpft. Wir haben uns vor der Geburt des ersten Sohnes sehr viele Bücher durchgelesen und Artikel gewälzt, um beide Seiten zu beleuchten.

Die kritische hat jedoch überwogen und ich bin dankbar, dass wir es nicht gemacht haben. Habe den Artikel direkt auf meiner Seite beworben, auf Facebook geteilt und per Mail weitergeleitet.

Viele Grüße, Miriam Anonym Ich finde es schade, dass man nicht offen und ehrlich an das Thema Impfung heran gehen kann. Man wird im Kindergarten schief angeschaut. In der Schule ist man daran schuld, wenn andere! Mein Mann und ich empfinden uns nicht als Impfgegner. Dennoch sind unsere Kinder nicht geimpft. Die Entscheidung, nicht zu impfen ist schwer. Ungleich schwerer, als jene, zu imfen. Von vielen Seiten erfährt man nur eine Wahrheit. Es ist fast unmöglich, objektive Aussagen zum Thema zu finden, zu viel Geld und Lobbyismus stecken wohl dahinter.

Nicht aber über die Gefahren einer Impfung. Wohl aber den möglichen Tod durch Masern. Letztlich war der Hausverstand für unsere Entscheidung ausschlaggebend, denn so schlecht wir uns fühlen, wenn wir einen!

Virus aufschnappen - wie müssen es die kleinen Menschen bei einer fünffachen oder gar sechsfachen Belastung empfinden? Wir haben zwei fröhliche, gesunde und bestens entwickelte Kinder, denen die Entscheidung, ob sie sich im späteren Leben impfen lassen wollen, frei steht.

Der Kinderarzt lobte mich bei der Untersuchung für den tollen psychischen und physischen Zustand der Kleinen. Ich würde alles richtig machen, mit Ausnahme der Entscheidung nicht zu impfen. Ich verstehe ihn ja ein bisschen. Denn er sieht uns nur zu den vorgeschriebenen Terminen oder bei einer akuten Erkrankung.

Er verdient entsprechend schlecht an uns. Anonym Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird - und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.

Ich habe eine Freundin die Hebamme ist und mir davon berichtet hat, dass esseit dem es die 6-fach Impfung gibt, viel häufiger zu Fieberkrämpfen bei den Kindern kommt.

Aber halt erst 6-8 Wochen nach der Impfung. Leider wird das auch nicht mehr als Impffolge gewertet, zudem melden die Ärzte auch nicht alles, leider. Mein Kleiner 11 Monate ist auch noch nicht geimpft und wird auch noch lange ungeimpft bleiben. Eine Art Formular, wo alle Eltern ihre Erfahrungen mit dem Impfen anklicken können und man dann auch die Ergebnisse ansehen kann. Ich habe leider zu wenig Ahnung von Informatik, aber so könnte doch auch einiges ans Licht kommen?

In vielen Elternforen werden Erlebnisse mit Impfungen dargestellt. Das ganze in eine Ordnung zu bringen, auf eine größere Basis zu stellen und auszuwerten, halte ich jedoch für wenig zielführend. Erstens wäre die Beteiligung zu gering - es käme gleich wieder der Verdacht, das sei eine selbst-selektionierte Gruppe von Impf-Befürwortern, oder - Gegnern.

Zweitens ist es aus Sicht der Eltern kaum abzuschätzen, ob ein Ereignis nach einer Impfung auch ein Ereignis ist das durch eine Impfung verursacht wurde. Hier wird einiges auf Impfungen geschoben, was nichts damit zu tun hat - und auch einiges übersehen, was in Wahrheit dort seinen Ursprung hat. Und zum dritten reagieren die Menschen so individuell auf Impfungen, dass es kaum möglich ist, ein gemeinsames Muster zu erkennen - außer dass vielleicht mal eine Impfung etwas mehr Schwellung macht, oder etwas mehr Fieber auslöst.

Das sind aber meist nicht die Reaktionen, die von Bedeutung sind, weil sie normalerweise rasch wieder vergehen. Anonym ich frage mich, warum haben Eltern geimpfter Kinder Angst dass unsere ungeimpften Kinder sie mit irgendwelchen Krankheiten anstecken? Wenn sie aus welchem Grund auch immer angesteckt werden würden wobei man ja nie wissen kann welches Kind es wirklich war, wenn mehrere aufeinander treffensollte man doch die Wirksamkeit der Impfung in Frage stellen oder??

Da ist es doch eher ein Risiko, das geimpfte Kinder laut Salzburger Elternstudie sind ungeimpfte Kinder gesünder als geimpfte Kinder aufgrund der Häufigkeit deren Krankseins, unsere ungeimpften Kinder anstecken. Ich finde es gibt keine Impfung mehr die lebensnotwendig ist in Europa. Ich habe vor drei Monaten meinen zweiten Sohn bekommen und stehe nun schon wieder vor der Frage, ob ich ihn impfen lassen soll oder nicht.

Und: Nein, werde ich nicht. Denn ich bin überzeugt davon, dass Krankheiten ihren Sinn haben, dass auch geimpfte Kinder erkranken können, dass Impfungen schädlich sind mein Mann und ich haben beide Impfschäden davon getragen, die natürlich nicht anerkannt werden und dass mein Vierjähriger so in seinem wunderbar funktionierenden Immunsystem ruht, weil er nicht mit derart vielen Fremdstoffen belastet wurde.

Danke sehr für Ihren Artikel! Art; a mit 5 % so, dass bei diesem Vorgehen im Laufe der Karriere eines Forschers 95 % der mit Konfidenzintervallen getroffenen Aussagen durchschnittlich richtig sind, 5 % durchschnittlich falsch. Für den Einzelfall gilt lediglich, dass die getroffene Aussage richtig sein kann, aber auch falsch sein mag; was zutrifft, weiß man eben leider nicht — keinesfalls kann man 95 %ig sicher sein: Auch die Ergebnisse von Schwangerschaftstests sind gelegentlich falsch; trotzdem ist man nicht zu 95 % schwanger, sondern man ist es oder eben nicht!

Quelle: Institut für Psychologische Diagnostik, Uni Wien Anonym Ich verstehe nicht, warum Sie das als Scherz auffassen??? Das bedeutet, dass bei einer Wiederholung der Studie unter denselben Voraussetzungen eine 95%ige Wahrscheinlichkeit besteht, dass Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

Resultat innerhalb des Vertrauensintervalls heraus kommt. Ich bin Mutter eines 4 Jahre alten Sohnes und einer 5 Monate alten Tochter. Als mein Sohn etwa ein Jahr alt war ist er an schwerer spastischer Bronchitits erkrankt und ich habe eine Nacht um sein Leben bangen müssen. Man hat mich immer wieder vertröstet, dass das in dem alter normal sei u das dies nichts mit dem Impfen zu tun hätte.

Nun habe ich mich schon einige Jahre mit dem Thema Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? beschäftigt u ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mein Kind unter einem Jahr nie wieder Impfen lassen würde u nach einem Jahr!!! Ich bin mir mittlerweile zu 95% sicher, dass die Krankheit meines Sohnes durch diese Impfungen entstanden ist. Wir haben auch Entwicklungsstillstände nach Impfungen beobachtet. Zur Therapie der obstuktiven Bronchitis wurde mir eine Dauermedikation mit Kortison empfohlen, die ich natürlich ablehnte.

Ich habe mich von da an mit Naturmedizin beschäftigt u konnte meinen Sohn mit dieser heilen. Ich habe eine eigene Therapie für ihn entwickelt u nun hat er seit etwa einem Jahr keine Symptome mehr.

Ich finde es immer wieder unverantwortlich, wie Ärzte u die Pharmaindustrie mit dem Leben unserer Kinder spielen. Wir sind wahrscheinlich nur noch mittel zu zweck. Es ist schlimm, wenn nur noch Geld die Welt regiert.

Ich bin ja mal gespannt,wann die Menschenrechtsorganisation sich mal um dieses Thema kümmert u nicht ob Kinderschänder ein gutes Leben im Knast führen!!!!

Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? Was ich komisch finde,dass bei allen Kommentaren der ungeimpften Kinder keines älter als 5 Jahre ist. Ich will damit sagen wartet erst einmal ab welche Krankheiten noch auf eure Kinder zukommen.

dasselbe oder das selbe? Wie ist es richtig?

Ich habe eine 22 jährige Tochter die nicht geimpft wurde ,einen 12 jährigen Sohn und einen 6jährigen Sohn beide geimpft. Meine Tochter war als Kleikind nie krank ,bekam allerdings alle Kinderkrankheiten. Sie hatte Masern so stark,dass sie daran fast starb und hat jetzt als Erwachsene Frau alle Allergien was man sich nur vorstellen kann. Meine beiden Söhne sind nicht öfter krank als andere Kinder entwickeln sich prächtig, haben bis jetzt noch keine Allergien.

Ich finde man kann das nicht so pauschal sagen. Zum Abschluß möchte ich sagen ,ich habe mir so wahnsinnige Vorwürfe damals gemacht,weil ich meine Tochter nicht impfen habe lassen. Das Fazit für mich,eine gesunde Ernährung und wichtige ausgesuchte Impfungen. Anonym da wäre mal meine frage wurde die tochter gestillt?

Anonym Lage14-Jähriger stirbt an Spätfolgen einer Maserninfektion zuletzt aktualisiert: 14. Ein Junge aus Bad Salzuflen im Kreis Lippe hat die Spätfolgen einer Maserninfektion Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? überlebt. Der 14-Jährige sei mit fünf Monaten im Wartezimmer eines Kinderarztes mit Masern infiziert worden, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Vor neun Jahren sei der Junge dann an einer chronischen Maserngehirnentzündung erkrankt. Diese kann als Spätfolge einer Masern-Erkrankung auftreten und ist unheilbar. Vor einigen Tagen sei der 14-jährige Michael im lippischen Lage gestorben. Ein zweites damals infiziertes Kind, Natalie, war 2011 im Alter von 13 Jahren der tückischen Krankheit erlegen. Sie hatte sich zwölf Jahre zuvor im selben Wartezimmer angesteckt.

Anonym Von wegen Kinder unter 5 Jahren: Liegt vielleicht daran, dass vor allem Eltern von Kleinkindern Informationen zu Impfungen sammeln. Ich hatte aber auch schon in Zeitungsforen Kontakt mit erwachsenen ungeimpften Menschen, die sich von Kind auf bester Gesundheit freuten und ihren Eltern dankten, dass sie nachgedacht hatten und sie vor der Pharmalobby bewahrt hatten.

Anonym magst du mal die todesrate imn ein verhältnis setzen zur allgemeinen Todesrate ungeimpfter? Viren sind nicht behandelbar und ne Hirnhautentzündung in 1:1000 fällen ist zu häufig und extrem gefährlich-das Kind kann sterben oder behindert werden, die impfverweigerung und deren folgen hat also die gesellschaft zu zahlen-und das kind, wenn es denn überlebt. Also-wer sein kind nicht impfen will-bitte. Tja, solidargemeindschaft kann auch so weit gehen, dass sich Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

dem wirklich geringen risiko eines impfschadens aussetzen im verhältnis zur komplikation und todesrate der erkrankung scheint selbst das doch sehr niedrig zu sein. Mein geimpftes Kind verhindert also ggf dass eure blagen Welche Organisation Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? das Internet Wann war das? abbekommen,weil die übertragungsreihe einfach abbricht wenn der virus nicht wechseln kann.

Ich habe ganz andere Informationen aus den Statistiken rauslesen können. Warum sollte Ihr geimpftes Kind Angst von einer Ansteckung durch ein umgeimpftes Kind haben, wenn es doch geimpft ist? Anonym Vielleicht mal eine Anregung: die Infektionstheorie ist längst widerlegt, Krankheiten haben andere, bekannte Ursachen, Viren sofern es überhaupt welche gibt und wir Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

nur verar. Kann man - wenn man will - alles nachrecherchieren, dumm nachschwätzen, was die Propaganda der Pharma verbreitet über alle Kanäle!

Tip: klein-klein-verlag Wenn Impfungen wirklich so gut wären wie behauptet, dann hätte man sie längst wieder abgeschafft wegen Geschäftsschädigung der Pharmaindustrie, die lebt von Kranken, nicht von Gesunden.

Wenn ich wissen möchte, was hier wirklich Sache ist, dann sollte man sich möglichst sachlich und aus guten Quellen informieren - purer Anti-Impfen-Aktivismus schadet jeder seriösen Wahrheitsfindung.

Plötzlicher Kindstod ist tragisch und für alle unverständlich, Eltern suchen natürlich nach einer Erklärung und auch die Medizin forscht stetig. Es sind alles nur Vermutungen, Statistiken aber keinerlei Beweise. Bewiesen ist allerdings, dass Kinderlähmung für lange Zeit weg war und jetzt, dank der Impfkritiker wieder im Kommen ist. Bewiesen ist, dass Tetanus oft tödlich verläut.

Ich habe drei gesunde Kinder, 10, 8 und 6 Monate. Alle drei sind geimpft, ich konnte nicht mal einen Fieberanfall nach dem Impfen beobachten, alle drei sind kerngesund, keinerlei Allergien, ich habe Glück. Dass in der Natur das Prinzip der natürlichen Auslese vorherrscht können wir weder mit der besten Medizin noch ohne ändern. Dass niemand über den Schmerz hinwegkommt, ein Kind sterben zu sehen, können wir leider auch nicht ändern.

Aber jeder mit Hausverstand muss erkennen, dass die Medizin und damit verbunden die böse Pharmaindustrie unsere Lebensqualität in den letzten hundert Jahren bedeutend verbessert hat. Und je älter ein Konsument wird, desto mehr kann man an ihm verdienen und nicht umgekehrt.

Ich persönlich glaube allerdings nicht, dass so gerechnet wird, bzw. Was ich alelrdings für eine sehr realistische Einschätzung halte ist, dass die Pharmaindustrie ihre Produkte eben unter die Leute bringen will. Und weil man bei Impfungen, nicht wie bei Autos, mit einem Wohlfühlfaktor werben kann, wird eben Angst gemacht. Ob diese Angst berechtigt ist oder nicht, das ist dann die Streitfrage. Diese aber können nur wirklich unabhängige Gremien beantworten, nicht aber Studien im Auftrag der Pharmaindustrie.

Soweit sollte wir uns doch einig sein, oder? Ich glaub nur das Problem ist, dass viele Eltern schnell aufgeben, weil man bei dem Versuch, einen Impfschaden anerkennen zu lassen, auf sehr sehr sehr viel Gegenwind stösst!

Dass die Pharmaindustrie nicht nur böse ist - klar. Aber es ist wie alle anderen Industriezweige auch ein reines Geschäftsmodell.

Wo vor allem auf den Gewinn geschaut wird. Einzelschicksale und Nebenwirkungen haben da einfach oft keinen Platz außer es ist nicht von der Hand zu weisen. Mein Großcousin hat jahrelang für eine Pharmaindustrie gearbeitet und könnte da Geschichten erzählen.

Glaubt man nicht, wenn man nicht selber da drin steckt oder unmittelbar erzählt bekommt! Julia K Worauf ich noch eingehen wollte, ist die Behauptung, Nicht-Impfende würden unfairerweise von den Impfungen der anderen Profitieren - seien also eine Art Sozialschmarotzer.

Kein Impfgegner zwingt einen anderen dazu, sich impfen zu lassen. Nur, warum Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? das unfair sein? Ich will das mal an einem anderen Beispiel verdeutlichen: Wenn ich weiß, dass in den Sommerferien - aus welchen Gründen auch immer - fast alle Autofahrer eine bestimmte Strecke fahren, mir persönlich aber diese Strecke zu gefährlich ist und ich eine Alternativroute wähle, die sicherer und angenehmer zu fahren ist - natürlich aus deswegen, weil die meisten die andere Strecke benutzen - so nutze ich hier doch niemanden hinterrücks aus.

Es ist jedem freigestellt, auch eine andere Strecke zu fahren, z. Lage14-Jähriger stirbt an Spätfolgen einer Maserninfektion zuletzt aktualisiert: 14. Ein Junge aus Bad Salzuflen im Kreis Lippe hat die Spätfolgen einer Maserninfektion nicht überlebt. Der 14-Jährige sei mit fünf Monaten im Wartezimmer eines Kinderarztes mit Masern infiziert worden, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Vor neun Jahren sei der Junge dann an einer chronischen Maserngehirnentzündung erkrankt.

Diese kann als Spätfolge einer Masern-Erkrankung auftreten und ist unheilbar. Vor einigen Tagen sei der 14-jährige Michael im lippischen Lage gestorben. Ein zweites damals infiziertes Kind, Natalie, war 2011 im Alter von 13 Jahren der tückischen Krankheit erlegen.

Sie hatte sich zwölf Jahre zuvor im selben Wartezimmer angesteckt. Anonym Vielen Dank, für diesen Bericht. Als Mutter ist man ungemeinem Druck ausgesetzt, wenn man sich gg. Mein Kind ist chronisch krank, nachdem ich ihn zweimal im Abstand von einem Jahr impfen lies, verschlechterte sich jedes Mal sein Gesundheitszustand drastisch. Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

Impfschaden wird von keiner Behörde anerkannt, da seine Erkrankung angeblich ausschl. Ich habe damals die Handbremse gezogen, sämtliche weitere Impfungen verweigert. Seitdem entwickelt sich mein Kind endlich super.

Die einzigen beiden Fehlentscheidungen waren die beiden Impfungen. Vielen Dank für Ihre Mühe und für Ihr Mut, die Dinge beim Namen zu nennen! Ich würde so gerne Ihren Artikel ins Rumänische übersetzen und auf meinen Blog natürlich mit Quellenangabe etc. Würden Sie mir das bitte erlauben? Roni Solche Verknüpfungen sind nicht möglich, weil es offenbar dem Datenschutz widerspricht und die Kassen diese Daten nicht rausrücken dürfen.

Deshalb auch meine Kritik, dass in Deutschland scheinbar der Schutz der Daten eine höhere Priorität genießt als der Schutz der Gesundheit der Kinder. Dass es nicht mal im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie möglich war, hier die Daten anonymisiert! Also das, was es vermeiden soll löst es sozusagen aus- besonders an den Tagen, an denen man es dann nicht benutzt. Ich sag nur: Probieren geht über studieren!! Anonym Sollen wir uns jetzt die Einzelfälle um die Ohren hauen?

Wer mehr Todesfälle für seine Sichtweise im Internet Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? der Presse finden kann, hat gewonnen? Achtung: Ironie Hier sind tragischerweise zwei Menschen gestorben nachdem sie als Babies Masern hatten. Niemand behauptet, das sei nicht möglich! Nehmen wir aber mal die andere Seite: Garantiert mir jemand, dass die Masernimpfung, insbesondere als Kombi mit Mumps, Röteln und Windpocken ungefährlich ist und niemand daran sterben kann?

Sowas kann man doch nur statistisch lösen und nicht, indem man sich tragische Einzelfälle der einen oder anderen Art vorwirft. Was allerdings die Masernepidemien angeht: Die gibt es gerade im vorbildlich durchgeimpften Amerika immer wieder und zwar gerade dann vornehmlich bei Geimpften von den anderen gibt es ja kaum welche. Zudem: Je weniger das natürliche Masernvirus im Umlauf ist, desto schlechter wird der Impfschutz und es muss immer mehr nach-geimpft werden.

Nunja, und damit muss einfach jeder selbst sehen, was er machen will. Moralische Vorwürfe in die eine oder andere Richtung bringen doch nichts. Anonym Es ist schon interessant, dass die Todesfälle an Gehirnentzündung medizinisch mit einer mehr als 10 Jahre zurückliegenden Masern Infektion in Verbindung gebracht werden, aber Impfungen nie mit zum Teil verheerenden Spätfolgen, auch wenn nur wenige Tage bis Monate zwischen Impfung und Krankheit vergehen.

Ich möchte mal anzweifeln, dass die tödlichen Gehirnentzündungen der beiden Jugendlichen auf Masern Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? sind, solange ich dafür nicht die medizinisch diagnostischen Beweise sehe. In meiner Kindheit hatte alle Kinder Mumps, Masern und Röteln und mir ist kein einziger schwerer Fall bekannt bei dem die Krankheiten Spätfolgen entwickelt hätten.

Wäre das vorgekommen so hätte sich das in Windeseile herumgesprochen. Anonym Ich noch mal: Hier ein Auszug aus dem Deutschen Ärzteblatt vom 16. Die Latenz hat die Bestimmung der Inzidenz erschwert, doch je mehr sich die Forschung mit dem Thema beschäftigt, desto mehr Fälle werden entdeckt. Die Angaben zur Inzidenz sind von 1:100. Weißbrich konnte bei seinen Recherchen Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

31 Kinder ermitteln, die zwischen 2003 bis 2009 in deutschen Kliniken behandelt wurden. Dies war zwar nicht immer möglich, bei 13 Kindern konnte der Virologe jedoch eine Maserninfektion im Zeitraum von 1994 bis 2001 ermitteln. Ungeachtet der sonstigen Vorgeschichte der betroffenen Kinder, also welche Impfungen, Behandlungen mit Medikamenten, andere Krankheiten, Unfälle u.

Ich frage mich allerdings, wie die Stämme Wildstamm. Impfstamm biochemisch unterschieden wurden, da ich davon ausgehe, dass das zur Verfügung stehende Material eher spärlich gewesen sein wird und dieser Nachweis höchst kompliziert sein wird, wenn er überhaupt möglich ist. Ich habe selbst lange genug als Biochemikerin in der Krebsforschung gearbeitet und kann über diese Art Beweis Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? den Kopf schütteln. Möglicher Weise wurden die Kinder mit Masern angesteckt und gleichzeitig geimpft.

Man sehe sich gelegentlich die Impfempfehlung des Robert Koch Instituts dazu an. Anonym Ich finde ihr Artikel sehr interessant. Auch die Kommentare der Mitmenschen, haben mich zum nachdenken gebracht! Ich bin trotzdem noch immer hin und her gerissen. Was ist ihrer Meinung nach richtig Herr Ehgartner? Dann habe ich noch eine Frage an Sie und alle anderen. Ist das nun gefährlich für meinen Sohn? Ich werde ihn wahrscheinlich, als Baby erstmal nicht impfen lassen! Dann ein Beitrag von mir. Gegen die Grippe kann man sich nun auch impfen lassen, was bringt das einen?

Wie sonst kann man sich das erklären, das man sich nach einigen Jahren nach impfen lassen soll? Katharina Gegen Masern und Mumps kann man erst ab 11 Monaten impfen. Da haben Sie noch Zeit genug.

Was jetzt bald angesprochen werden wird, wenn Sie bei den Vorsorge-Untersuchungen sind, ist die Schluckimpfung gegen Rotaviren sowie die Sechsfachimpfung. Am problematischsten ist sicherlich die Sechsfachimpfung. Hier zeigten sich in der Token-Studie auch die Probleme und das höhere Risiko - speziell für Frühchen.

Wir haben unseren jüngeren Kindern diese Impfung nicht gegeben. Anonym Nach der Schluckimpfung gegen Rotaviren bitte vorsichtig sein, einige Kinder sterben an Darmobstruktion kurz danach. Das Witzige ist, Rotavirius sieht man hauptsächlich in Afrika bei unterernährten Kindern. Bei normal ernährten Kindern gibt es diese Gefahr kaum und wenn, haben wir ja doch Medizin dagegen!

Ich persönlich hab 4 ungeimpfte Enkel. Meine Tochter ist drei Monate alt und wir mussten leider Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das? schon mit dem Kinderarzt über Impfungen diskutieren. Gibt es da eine Pflicht? Solange zurechtgebogen, bis sie das sagt, was man hören will. Habe mir jetzt dazu auch alle Postings durchgelesen.

Wir sind zu spät darauf gekommen, dass es so etwas wie eine Impfproblematik überhaupt gibt. Als medizinischer Laie kann man ja nur daran glauben was offiziell empfohlen wird. Jetzt sind wir schon mitten drin Tochter ist 1Jahr alt im österr.

Jetzt werden wir den Plan wohl auf erfüllen und fertig machen müssen dazw. Diesen Impfstoff gibt es erst seit heuer in Ö, ist also brandneu. Und brandneue Sachen sind immer so eine Sache egal in welchem Bereich. Soll man sein Kind dagegen impfen lassen? Hat schon jemand Erfahrungen mit diesem Impfstoff? Es gibt, wie bei jeder Recherche, voll überzeugte Gegner und vollüberzeugte Befürworter.

Kaum mal jemand der mit der Meinung dazwischen liegt. Wie soll man sich da als Laie und als jemand der nur das beste wollen doch alle Eltern, oder etwa nicht? Kann jemand was zu dieser Impfung berichten? Danke und schöne Grüße Anonym Vielen Dank für diesen interessanten Artikel!

Gibt es eigentlich eine plausible Erklärung dafür, dass das Risiko nach der 5-fach im Vergleich zur 6-fach-Impfung so deutlich erhöht ist?? Wie sieht es denn mit der 4-fach-Impfung aus? Wurde das auch schon untersucht?

Gibt es für die aktuell verfügbaren 4-fach un 5-fach Impfstoffe evtl. Ich frage mich nämlich schon die ganze Zeit nach der Ursache für diese schweren Nebenwirkungen und konnte noch keine befriedigende Erklärung finden. Kann das rein durch Spuren von Aluminium ausgelöst werden?

Wikipedia soll Aluminiumhydroxid ja schwer löslich bzw. Not befinde mit meiner Entscheidung! Ich erwarte mein erstes Kind und weiß schon, dass es ein Kampf gegen die Gesellschaft werden wird. Wobei mir das weniger Sorgen macht. Dazu habe ich einige Fragen: 1.

Ich meine auf Ihrem Blog gelesen zu haben, dass der natürliche Nestschutz durch ungeimpfte Mütter weitergegeben werden kann. Dass aber jene geimpften Mütter ihren Nachkommen diesen Nestschutz nicht bieten können und von den Impfungen abhängig sind.

Wie verhält es sich dann mit der Entscheidung? Ist es ratsam meine Antikörper testen zu lassen um anhand dessen zu entscheiden, ob ich mein Kind impfen sollte obwohl ich Welche Organisation erschuf das Internet Wann war das?

nicht wirklich will? Meine Angst geht mehr in die Richtung Gift spritzen zu lassen, als in unserer heutigen Hygiene Welt dem Kind eine natürliche Abwehr aufbauen zu lassen. Eine letzte Frage, welche Impfstoffe sind sinnvoll und ungefährlich? Ich freue mich über Ihr Feedback! Anika liebe Anika, meine Empfehlung: schaue dein Kind in Ruhe an und begleite es mit Liebe.

Schaue, wie es gedeiht und auf die Welt zugeht. Im Zweifelsfall, befrage dein eigenens Gewissen und überhöre Kommentare von wenig selbst nachdenkenden und -recherchierenden Mainstreambefürwortern, ich meine, dann findest du den richtigen Weg!

Gruß, Georg - wenn du noch Fragen dazu an mich hast, meine Telefonnummer ist 05864 986 933 Anonym An alle die diesen Text gelesen haben, sagen sie mal ehrlich, wie würden sie folgenden Sachverhalt einschätzen: Wenn zu einer Studie über die mögliche Verknüpfung von Impfungen und Kindstot aufgerufen wird, welche Eltern würden wahrscheinlicher teilnehmen.

Sollche, deren Kinder innerhalb von 3 bzw. So, war es auch in der genannten Studie. Nur Herr Ehgartner findet das überhaupt nicht nachvollziehber. Denn wenn er es akzeptierte, würde sein kompletter Artikel in sich zusammenbrechen. Und der Büchermarkt ist halt hart umkämpft.

Sehr geehrter Herr Reiber, die wissenschaftlichen Publikationen zum Thema Virus Isolation sind der Boden entzogen. Ich möchte auf diese Arbeit hinweisen und Ihnen zudem den Aufsatz von Prof. Er beschreibt, dass ab 1950 die Erkenntnis gewonnen wurde, dass das Virus Modell als von aussen in den Körper eindringendes, krankmachendes Agenes nicht haltbar ist. Man fand mit den damals neuen Mikroskopen diese Viren einfach nicht.

Kein angeblich krankmachendes Virus ist jemals fotografiert, isoliert und deren Bestandteile analysiert wurden. Habe Sie da Infos drüber? Mit herzlichen Grüssen aus Frankreich impfpflicht seit 2018. Naja, wundern muss man sich über die Entscheidung wohl nicht, wo doch die Gesundheitsministerin selbst 14 Jahre lang Gelder über die Pharmalobbies erhalten hat quel horreur. Haben Sie darüber schon recherchiert? Ich würde mich sehr über eine kleine Rückantwort freuen!

Sie dürften dafür doch einen Vertragstext als Beleg haben: kann ich den einsehen? Norbert Wir haben drei Kinder, heute 27, 24, 17. Erstes Kind hat durch Überrumpelung in der Uniklinik Homburg eine Impfserie abbekommen. Die Nacht darauf war schrecklich. Dieses Kind hat bis heute Asthma. Alle andere Kinder, vollwertig u. Sie haben keine Allergien, sind stabil und leistungsfähig. Nicht einmal bei einer Masernparty bekamen sie leider Masern. Wir stellen uns gerne einem Langzeitvergleich ungeimpft zu geimpft zur Verfügung.

Und dann schieben Behörden gerne Datenschutz vor, wenn sie irgendein Problem nicht lösen können wollen.

Tell us about you

Find us at the office

Hallaran- Gromley street no. 38, 38408 Dodoma, Tanzania

Give us a ring

Chelci Patoka
+98 278 710 671
Mon - Fri, 9:00-20:00

Reach out